Material-Teuerungszuschlag

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, 

wir hatten gehofft, dass sich der Weltmarkt für Rohstoffe mit der langsamen Beruhigung der Corona-Krise im Jahr 2022 endlich wieder stabilisiert. Mit der neuen Preisliste von März 2022 wollten wir eine weitere Anhebung unserer Preise im laufenden Jahr vermeiden.

Doch leider spüren wir nicht nur die anhaltenden Folgen der pandemiebedingten Rohstoffverknappung; Der Krieg in der Ukraine und die aktuellen weltpolitischen Geschehnisse haben noch zusätzliche, gravierende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die Rohstoffpreise.

Entgegen unserer Hoffnungen hat die Geschwindigkeit, mit der die Preise steigen, in den letzten Wochen sogar noch zugenommen. Wir beobachten einen drastischen Anstieg der Energiepreise und Transportkosten. Lieferketten sind unterbrochen, die Kosten für Rohstoffe wie Aluminium, Stahl oder elektrische Komponenten steigen konstant seit Anfang 2021. Bei Edelstahl und Metallen erleben wir derzeitig Preissteigerungen im hohen 2-stelligen Prozentbereich innerhalb kürzester Zeit. 

Der Ukraine-Krieg hat außerdem schwere Auswirkungen auf die globalen Getreidepreise. Wir kommen nicht umhin, die Preise unserer Backmischungen anzupassen, da die Produktionskosten sprunghaft angestiegen sind.

Deshalb führen wir ab dem 01.07.22 erneut unseren Materialteuerungszuschlag (MTZ) von vorläufig 6,5% auf unsere Netto-Listenpreise ein.

Auf Lebensmittelprodukte wird zunächst kein MTZ erhoben, da dieser die drastischen Preissteigerungen nicht abdecken kann. Aus diesem Grund sind wir bei den Backmischungen gezwungen die Listenpreise anzupassen.

In unserem Onlineshop werden wir Nettopreise angeben, die den MTZ bereits beinhalten.

Eine Stabilität der Preise liegt in unser aller Interesse. Es ist für uns als Hersteller von größter Wichtigkeit, unseren Kunden beständige Preise bieten zu können. Ab einem bestimmten Punkt können wir die Preissteigerungen jedoch nicht mehr intern kompensieren. Vereinbarungen mit unseren Zulieferern haben ihre Gültigkeit verloren und wir erhalten konstant Preiserhöhungen seitens unserer Lieferanten. Daher bitten wir um Ihr Verständnis für diese unvermeidbare Maßnahme und aktuelle Marktsituation. 

Wir alle haben keine Möglichkeit, der aktuellen Preisentwicklung auf dem Weltmarkt entgegenzuwirken. Aber wir möchten noch einmal die Stärken von Neumärker in dieser unbeständigen Zeit betonen:

Wir sind lieferfähig! Wir haben unsere eigene Produktion im schönen Sauerland und die Geräte aus unserer Manufaktur sind kurzfristig verfügbar. Unsere Zulieferer sitzen fast ausschließlich innerhalb der Europäischen Union. Die in Deutschland gefertigten Geräte entsprechen unseren hohen Qualitätsstandards, so wie Sie es schon seit Jahrzehnten gewohnt sind. Und als deutsches Familienunternehmen bieten wir eine direkte Kommunikation und können in Servicefragen schnell reagieren.

Wir sind sicher, dass Sie als Neumärker-Kunde diese wichtigen Faktoren für Kundenzufriedenheit zu schätzen wissen.      

Kurzerklärung MTZ:

Der MTZ ist ein Aufschlag auf die Preisliste, der separat auf den Auftragsbestätigungen und Rechnungen ausgewiesen wird. Er gilt bis auf Widerruf. Sollten die Rohstoffpreise wieder drastisch fallen, wovon derzeit nicht auszugehen ist, oder weiter steigen, kann dieser Aufschlag flexibel reduziert oder erhöht werden. Eine mögliche Änderung des MTZs wird Ihnen schriftlich spätestens 4 Wochen im Voraus mitgeteilt. Somit haben Sie genug Zeit, um Ihre Preise entsprechend anzupassen. Die Erhöhung, mittels eines flexiblen Faktors als MTZ, schafft für Sie Transparenz und gibt uns die Möglichkeit bei fallenden oder steigenden Rohstoffpreisen ebenfalls zu reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der Vollständigkeit halber möchten wir auf die Seite 2 in unserem Katalog 2022 verweisen, auf der wir bereits einen möglichen MTZ als Zuschlag beschrieben haben. Der MTZ gilt ab sofort ebenfalls auf vereinbarte Sonderpreise. 

 

 

 

Zuletzt angesehen